Workshop „Einführung in das Fundraising“

Workshop „Einführung in das Fundraising“

Den spannenden Workshop zum Thema „Einführung in das Fundraising“ mussten wir diesen Dienstag, den 20.10.2020 Corona-bedingt per Videokonferenz durchführen. 15 TeilnehmerInnen hatten sich eingewählt und hörten interessiert den Vortrag von Lasse Kuenzer (Fundraising Leiter bei Greenpeace). Im Anschluss hatten die TeilnehmerInnen Zeit in den Austausch zu gehen und offene Fragen zu klären.

Wie baut man als gemeinnütziger Verein ein erfolgreiches Fundraising-Programm auf, das die nachhaltige Finanzierung der eigenen Organisation sichert? Wie gewinnt man erfolgreich neue UnterstützerInnen, wie bindet man existierende SpenderInnen und welche Finanzierungsquellen gibt es über Privatspenden hinaus? Lasse gab uns einen umfassenden Einblick in die Fundraising-Arbeit. Dabei schöpft der Hamburger aus vielen Jahren Erfahrung erfolgreicher Fundraising-Arbeit bei bekannten NGOs.

Lasse betont gleich zu beginn „Gutes Fundraising ist wichtig, denn es kann dazu beitragen große Pläne und Visionen in die Umsetzung zu bringen. Neben den Kompetenzen und den Willen zur Umsetzung braucht es Ressourcen.“

Um gutes Fundraising zu betreibe ist es zunächst wichtig, dass die Organisation ihr Profil zu schärfen weiß. Wofür setzen wir uns ein? Wem helfen wir und auf welche Weise? Dabei ist es essenziell das eigene Wirken auf den Punkt zu bringen. Darüber hinaus muss gutes Fundraising (ob in der Fußgängerzone, per Briefwurfsendung oder Email) Emotionen wecken und den potenziellen SpenderInnen ein ReasonWhy geben.

Wir sprachen über die verschiedenen Finanzierungsquellen der NGO-Arbeit. Lasse stellte Zielgruppen und Spendertypen vor und betonte, dass die Spendenbereitschaft in Deutschland verhältnismäßig hoch sei.

Mit der schrittweisen Annäherung an das Fundraising können auch kleine Organisationen und Vereine Stück für Stück die Freiheit und Ressourcen erwirken die es braucht um die eigenen Visionen umzusetzen. Dafür sollte das Thema Mittelbeschaffung eine entsprechende Priorisierung in der Vereinsarbeit erfahren. Ein strategischer Plan kann helfen klar zu definieren: Was genau möchten wir überhaupt finanzieren? Welche Spender kommen für uns überhaupt in Frage? Und welche Kooperationspartner sind tabu für uns? Auch strategische Beziehungsarbeit ist wichtig um Spender langfristig zu binden. Dabei sollte man zunächst den von „innen nach außen“ denken, d.h. zunächst einmal im engeren Wirkungskreis nach potenziellen Gebern zu schauen um auf die bestehende Vertrauensbasis aufzubauen.

Über Madeleine Genzsch

Hauptamtlich übernimmt Madeleine Genzsch die Projektkoordination und den wissenschaftlichen Teil des Projektes. Sie ist studierte Ökonomin und Doktorandin am Institut für Politische Wissenschaft der RWTH Aachen.